Navigation
Malteser in Nord- und Ostwürttemberg

Notruf - Mobile Notrufe

Wer wünscht sich das nicht - lange und selbstständig in den eigenen vier Wänden zu leben? Rund um die Uhr sicher verbunden.

Der Malteser Hausnotruf ist eine clevere Sache: Ein Knopfdruck genügt und unsere kompetenten Mitarbeiter in der Notrufzentrale wissen genau Bescheid, was zu tun ist. Und das an 365 Tagen im Jahr - rund die Uhr. Unsere Kunden schätzen dieses Angebot. Es ermöglicht ihnen ein sicheres und unabhängiges Leben im vertrauten Umfeld - Die im Notfall alarmierte Zentrale nimmt sofort Kontakt mit Ihnen auf und organisiert umgehend jede erforderliche Hilfe. Von der Vertrauensperson Ihrer Wahl bis hin zum Rettungsdienst im Ernstfall. Als Ergänzung bieten wir Malteser die Mobilen Notrufe an. So sind Sie auch außerhalb Ihrer eigenen vier Wände immer auf der sicheren Seite!

Malteser Hausnotruf: Sicherheit und Service in vertrauter Umgebung. 

Uwe Biekert
Leiter Soziale Dienste Hausnotruf und Menüservice
Tel. (07171) 9265511
E-Mail senden

Mobiltelefon mit Notruf-Funktion

Immer mobil und sicher unterwegs

Mit dem Handy-Notruf haben die Malteser ein weiteres Angebot geschaffen, das die Lebensqualität von Senioren und Menschen mit Behinderung verbessert. Bei Bedarf können sie mit Hilfe ihres Handys jederzeit von unterwegs Hilfe anfordern.

 

Speziell für aktive, ältere Menschen, die häufig unterwegs sind, haben die Malteser ein Notruf-Handy entwickelt, das einfach zu bedienen ist. Im Notfall kann der Kunde per Knopfdruck den Rettungsdienst alarmieren.

 

 

  • Alltagstauglich und leicht zu bedienen

Selbst wenn er, etwa wegen eines akuten Anfalls, nicht sprechen kann, wird bei ausreichendem Satellitenempfang der Aufenthaltsort ermittelt und automatisch an die Notrufzentrale weiter geleitet. Bei den Maltesern sind die Patienteninformationen hinterlegt. So können sie bei Bedarf sofort an das behandelnde Krankenhaus weitergeleitet werden. In ganz Deutschland können sich die Nutzer des Handy-Notrufes auf umgehende Hilfe im Notfall verlassen. Darüber hinaus lässt sich das Handy im Alltag einsetzen, denn es verfügt über alle üblichen Funktionen eines Mobiltelefons.

  • Basis- und Standardangebote bieten umfassenden Service

Im Rahmen des Malteser Mobil-Notruf Basisangebotes erhalten Kunden mietweise ein mobiles Notrufgerät und werden persönlich in die Handhabung eingewiesen. Das Gerät wird außerdem regelmäßig gewartet, Störungen werden umgehend behoben. Auf Wunsch sind die Kontaktdaten von Angehörigen, Nachbarn oder Freunden hinterlegt. Beim Mobil-Notruf Standard wird außerdem ein Hausoder Wohnungsschlüssel in der nächstgelegenen Malteser Dienststelle hinterlegt.

Löst der Kunde von zu Hause aus Alarm aus, fährt der Malteser Bereitschaftsdienst umgehend zu ihm, um Unterstützung zu leisten und im Notfall den Rettungsdienst zu alarmieren.

3-Tasten-Notruf

Mobil und trotzdem sicher

Mit dem Mobil-Notruf haben die Malteser ein Angebot für ältere, kranke und behinderte Menschen geschaffen, die in ihrem Alltag mobil sind und trotzdem sicher sein wollen, dass sie bei Bedarf sofort Hilfe anfordern können.

 

  • Kleiner Sender in der Größe eines Handys

Der erholsame Spaziergang durch den Wald wurde für die 83-jährige Emilie F. zum „Horrortrip“. Die alte Dame war gestürzt und nicht mehr in der Lage, aus eigenen Kräften wieder aufzustehen. Stundenlang lag sie auf dem Waldweg, bis endlich ein zufällig vorbei kommender Jogger Emilie F. fand und den Rettungsdienst rief.

Situationen wie diese sind keineswegs der Welt der Märchen entsprungen. Deshalb haben die Malteser den Mobil-Notruf eingeführt. Mit Hilfe eines kleinen Gerätes in Handygröße lässt sich von unterwegs schnell und unkompliziert Hilfe anfordern. Die Malteser bieten seit Ende November einen Mobil-Notruf mit einem drei-Tasten- Handy an. In Planung ist außerdem die Möglichkeit, den Mobil-Notruf mit einem gewöhnlichen Tastenhandy abzusetzen.

Als Zielgruppe haben die Malteser vor allem Senioren im Auge, die noch mobil sind und beispielsweise allein einkaufen gehen oder die gerne in der freien Natur unterwegs sein möchten. Der Mobil-Notruf ist für diese Personengruppe eine sinnvolle Vorstufe zum Hausnotruf oder auch eine gute Ergänzung zu diesem Angebot. Auch für Menschen mit Behinderung oder für chronisch Kranke kann sich der Mobil-Notruf mit drei-Tasten-Handy eignen, wenn die Bedienung eines normalen Handys zu kompliziert ist. Der abgesetzte Notruf geht direkt in der Notruf-Leitzentrale der Malteser ein. Via Computer lässt sich genau orten, wo die Person zu finden ist. Außerdem können die Maltesermitarbeiter mit dem Hilfesuchenden sprechen.

Neben dem Mobil-Notruf hat sich der Hausnotruf längst etabliert. Ein kleiner Sender, der am Handgelenk oder wie eine Kette getragen wird, lässt sich per Knopfdruck aktivieren. Die Mitarbeiter in der Notruf-Leitzentrale wissen sofort, wer anruft und nehmen mit der Hilfe suchenden Person Sprechkontakt auf, bevor sie alle weiteren Hilfsmaßnahmen veranlassen.

Weitere Informationen